Fermer
_flsh_langue_langue_litterature_allemande_choix.jpg

Publikationen

Bücher

  • Die Magie der Rhetorik. Poesie, Philosophie und Politik in Friedrich Schlegels Frühwerk. Paderborn etc.; Schöningh 1999 [Link].
  • Kollektive Gespenster. Die Masse, der Zeitgeist und andere unfassbare Körper. Hg. zus. mit Michael Gamper. (Mit Beiträgen von Stefan Andriopoulos, Hans-Georg von Arburg, Inge Baxmann, Heinz Brüggemann, Michael Gamper, Ralf Konersmann, Albrecht Koschorke, Andrea Krauß, Jürgen Link, Ethel Matala de Mazza, Klaus Müller-Wille, Peter Schnyder, Ulrich Stadler, Joseph Vogl, Christine Weder und Jörg Wiesel). Freiburg im Breisgau; Rombach 2006 [Link].
  • Alea. Zählen und Erzählen im Zeichen des Glücksspiels (1650-1850). Göttingen; Wallstein 2009 [Link].
  • Die Dramaturgie der Phantasie. Dürrenmatt intermedial und intertextuell. Hg. von Ulrich Weber, Peter Schnyder, Peter Gasser und Peter Rusterholz. (Mit Beiträgen von Monika Schmitz-Emans, Theodore Ziolkowski et al.) Göttingen/Zürich: Wallstein/Chronos 2014 (im Druck).

Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden

  • Sprache und Politik in der Frühromantik. Zu Friedrich Schlegels Rezeption der Französischen Revolution. In: Athenäum. Jahrbuch für Romantik 9 (1999), S. 39-65.
  • Je populärer, desto paradoxer. Friedrich Schlegel über Popularität und Unverständlichkeit. In: Hans-Georg von Arburg, Michael Gamper, Dominik Müller (Hgg.): Popularität. Zum Problem von Esoterik und Exoterik in Literatur und Philosophie. Würzburg: Königshausen & Neumann 1999, S. 51-71.
  • Schweizergeschichte und "Neue Mythologie" um 1800. In: Michael Böhler et al. (Hgg.): Republikanische Tugend. Ausbildung eines Schweizer Nationalbewusstseins und Erziehung eines neuen Bürgers. (= Actes du 16e Colloque de l'Académie suisse des sciences humaines et sociales. Ascona, Monte Verità, 7-11 septembre 1998). Genève: Slatkine 2000, S. 93-109.
  • Exotismus und Spätromantik. Eichendorffs Meerfahrt als Beitrag zum Kolonialdiskurs des 19. Jahrhunderts. In: Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft für die klassisch-romantische Zeit 60 (2000), S. 129-145.
  • Erfundene Ursprünge und sprechende Bilder. Historische, etymologische und metaphorologische Bemerkungen zum Dopingdiskurs. In: Jan Mühlethaler e.a. (Hgg.): Doping. Spitzensport als gesellschaftliches Problem. Zürich: NZZ-Verlag 2000, S. 69-88.
  • Heterogene (Text-)Welten. Jorge Luis Borges als Kulturwissenschaftler avant la lettre. In: Variations 6 (2001), S. 13-25.
  • Die Disziplinierung des Zeichens. Kants Lektüre der Französischen Revolution. In: Hans-Georg von Arburg, Michael Gamper, Ulrich Stadler (Hgg.): "Wunderliche Figuren" - Chiffrenschriften in der Natur und auf Artefakten. München: Fink 2001, S. 263-276.
  • Im Netz der Bedeutung. Schnitzlers Erzählung "Andreas Thameyers letzter Brief" in kulturwissenschaftlicher Perspektive. In: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000: Zeitenwende – Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert. Hg. v. Peter Wiesinger. Bd. 6. Bern etc.: Lang 2002, S. 419-425.
  • Kontingenzpolitik. Das Glücksspiel als interdiskursives Element in der politischen Romantik. In: Das Politische. Figurenlehren des sozialen Körpers nach der Romantik. Hg. v. Uwe Hebekus, Ethel Matala de Mazza und Albrecht Koschorke. München: Fink 2003, S. 133-154.
  • "Va banque!" Das Spiel der Moderne bei E. T. A Hoffmann. In: figurationen 5/1 (2004), S. 66-82.
  • Einleitung [zusammen mit Michael Gamper]. In: Michael Gamper, Peter Schnyder (Hgg.): Kollektive Gespenster. Die Masse, der Zeitgeist und andere unfaßbare Körper. Freiburg im Breisgau: Rombach 2006, S. 7-26.
  • Die Epiphanie der Gesellschaft. Statistik und Roman um 1830. In: Michael Gamper, Peter Schnyder (Hgg.): Kollektive Gespenster. Die Masse, der Zeitgeist und andere unfaßbare Körper. Freiburg im Breisgau: Rombach 2006, S. 191-215.
  • Schillers "Pastoraltechnologie". Individualisierung und Totalisierung im Konzept der Ästhetischen Erziehung. In: Jahrbuch der Deutschen Schiller-Gesellschaft 50 (2006), S. 234-262.
  • Unzustellbar. Der Beginn der Moderne im Dead Letter Office. In: Kalender kleiner Innovationen. 50 Anfänge einer Moderne zwischen 1755 und 1856. (Festschrift für Günter Oesterle). Hg. von Roland Borgards, Almuth Hammer und Christiane Holm, Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 143-147.
  • L'arte del governare. Retorica e gioco nel progetto dell'educazione estetica. In: Schiller. Il progetto della modernità, a cura di Giovanna Pinna e Pietro Montani, Roma: Carocci 2006, S. 177-195.
  • Die Epoche der Ver(un)sicherung. Zur literarischen Codierung der Moderne bei Kafka und Melville. In: Christine Abbt, Oliver Diggelmann (Hgg.): Zweifelsfälle. Bern/Baden-Baden: Stämpfli/Nomos 2007, S. 29-45.
  • "By adventure we always mean a third something". Georg Simmel on a modern form of experiencing. In: Third agents. Secret protagonists of the modern imagination. Ed. by Ian Cooper, Ekkehard Knörer, Bernhard Malkmus. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing 2008, S. 171-191.
  • Der Bann des Zufalls. Gouvernementalität und Glücksspiel. In: Roland Borgards und Maximilian Bergengruen (Hgg.): Bann der Gewalt. Studien zur Literatur- und Wissensgeschichte [= Sammelband zum DFG-Netzwerk „Verbannte Gewalten“] Göttingen: Wallstein 2009, S. 433-468.
  • Experimentelle Biographik. Das 'Gedankenexperiment' in der Schlusspassage von Leibniz' Theodizee. In: Michael Gamper et al. (Hgg.): "Es ist nun einmal zum Versuch gekommen". Experiment und Literatur I, 1580-1790. Göttingen: Wallstein-Verlag 2009, S. 147-165.
  • Das Komma. Vom geheimen Ursprung der Philosophie. In: Christine Abbt, Tim Kammasch (Hgg.): Punkt, Punkt, Komma, Strich. Geste, Gestalt und Bedeutung philosophischer Zeichensetzung. Bielefeld: transcript 2009, S. 73-86.
  • Die Dynamisierung des Statischen. Geologisches Wissen bei Goethe und Stifter. In: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XIX/3 (2009), S. 540-555.
  • Schrift – Bild – Sammlung – Karte. Medien geologischen Wissens in Stifters Nachsommer. In: Michael Gamper, Karl Wagner (Hgg.): Figuren der Übertragung. Adalbert Stifter und das Wissen seiner Zeit. Zürich: Chronos 2009, S. 235-248.
  • Robinson der Spieler. Erzählen im Zeichen einer "Geometrie des Zufalls". In: Cornelia Herberichs und Susanne Reichlin (Hgg.): Kein Zufall. Konzeptionen von Kontingenz in der mittelalterlichen Literatur. Göttingen: Vandenhoeck 2010, S. 390-408.
  • "Am Rande der Vernunft". Der Orang-Utan als monströse Figur des Dritten von Herder bis Hauff und Flaubert. In: Roland Borgards, Christiane Holm, Günter Oesterle (Hgg.): Monster. Zur ästhetischen Verfassung eines Grenzbewohners. Würzburg: Königshausen und Neumann 2010, S. 255-272.
  • Das Spiel der Wirklichkeit und die Wirklichkeit des Spiels. In: Irmgard Bohunovsky-Bärnthaler (Hg.): Was ist die Wirklichkeit wirklich? Klagenfurt: Ritter 2010, S. 78-97.
  • Satire in saturierter Zeit. Heinrich Manns Roman Im Schlaraffenland und die Poesie des Geldes. In: Christine Weder und Maximilian Bergengruen (Hgg.): Luxus. Die Ambivalenz des Überflüssigen in der Moderne. Göttingen: Wallstein 2011, S. 217-232.
  • "Dieses sind meine Knochen." Geologische und anthropologische Narrative in Wilhelm Raabes Stopfkuchen. In: Michael Neumann, Kerstin Stüssel (Hgg.): Magie der Geschichten. Weltverkehr, Literatur und Anthropologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Paderborn: Konstanz University Press 2011, S. 305-319.
  • Die Wiederkehr des Anderen. Ein Gang durch die Zeichenbergwerke zu Falun. In: Daniel Müller Nielaba, Yves Schumacher, Christoph Steier (Hgg.): Figur – Figura – Figuration: E.T.A. Hoffmann. Würzburg: Königshausen und Neumann 2011, S. 31-43.
  • Gewusstes Nichtwissen. Erdgeschichtliche Konjekturen und Hypothesen um 1800. In: Michael Bies, Michael Gamper (Hgg.): Literatur und Nichtwissen. Historische Konstellationen 1730-1930. Zürich: diaphanes 2012, S. 339-358.
  • Grund-Fragen. Goethes Text Über den Granit als "Ur-Ei" der Wissensrepräsentation. In: Barbara Naumann, Margrit Wyder (Hgg.): "Ein Unendliches in Bewegung". Künste und Wissenschaften im medialen Wechselspiel bei Goethe. Bielefeld: Aisthesis 2012, S. 245-263.
  • Paläontopoetologie. Zur Emergenz der Urgeschichte des Lebens. In: Johannes Lehmann, Roland Borgards, Maximilian Bergengruen (Hgg.): Die biologische Vorgeschichte des Menschen. Zu einem Schnittpunkt von Erzählordnung und Wissensformation. Freiburg i.Br.: Rombach 2012, S. 109-131.
  • Aufklärung als Glückssache? Zu einer Wissensgeschichte des Hasardspiels im 18. Jahrhundert. In: Frauke Berndt, Daniel Fulda (Hgg.): Die Sachen der Aufklärung. Beiträge zur DGEJ-Jahrestagung 2010 in Halle a. d. Saale 2010. Hamburg: Meiner 2012, S. 36-50.
  • "Der simple Anblick einer Weltcharte". Die kartographische Transgression der Empirie in Herders Ideen. In: Maximilian Bergengruen, François Rosset, Markus Winkler (Hgg.): Jenseits der empirischen Wissenschaften. Literatur und Reisebericht im 18. und frühen 19. Jahrhundert (= Colloquium Helveticum 42/2011). Fribourg: Academic Press Fribourg 2012, S. 55-73.
  • "Fangen wir nochmals an!" Zu Max Frischs Dramen. In: "Man will werden, nicht gewesen sein". Zur Aktualität Max Frischs. Hg. von Daniel Müller Nielaba, Yves Schumacher, Christoph Steier. Zürich: Chronos 2012, S. 117-138.
  • Singes et Signes. Explorations littéraires de la frontière entre l'homme et l'animal (Leçon inaugurale). In: Chroniques universitaires 2011. Neuchâtel: Université de Neuchâtel 2012, S. 83-95.
  • Das Wechselspiel der Gattungen. Zur literarischen Reflexion der Darstellung geologischen Wissens bei Gustave Flaubert und Jules Verne. In: Michael Bies, Michael Gamper, Ingrid Kleeberg (Hgg.): Gattungs-Wissen. Wissenspoetologie und literarische Form. Göttingen: Wallstein 2013, S. 227-246.
  • Die Pluralisierung der Schöpfung. Annette von Droste-Hülshoffs Urzeit-Vision in der Mergelgrube. In: ZwischenZeiten. Zur Poetik der Zeitlichkeit in der Literatur der Annette von Droste-Hülshoff und der 'Biedermeier'-Epoche. Hg. von Cornelia Blasberg in Verbindung mit Jochen Grywatsch (= Droste-Jahrbuch 9, 2011/2012). Hannover: Wehrhahn 2013, S. 99-118.
  • Abenteurer oder Automat? Der Dichter als Glücksspieler im 19. Jahrhundert. In: Literatur als Wagnis / Literature as a Risk. DFG-Symposium 2011. Hg. von Monika Schmitz-Emans in Zusammenarbeit mit Georg Braungart, Achim Geisenhanslüke und Christine Lubkoll. Berlin: de Gruyter 2013, S. 328-349.
  • Ursprungskritik. Nietzsches Anfänge und die Ursprünge der Rhetorik. In: Nietzsche-Studien 42 (2013), S. 1-20.
  • "L'imagination des joueurs ne vieillit jamais." Les écrivains et les jeux de hasard à l'aube de la modernité. In: Gilles Perret (Ed.): Argent, jeux, enjeux. Neuchâtel: Musée d’art et d’histoire 2013, S. 17-28.
  • Rhetorik und Gouvernementalität in der Politischen Romantik. In: Gert Ueding, Gregor Kalivoda (Hgg.): Wege moderner Rhetorikforschung. Klassische Fundamente und interdisziplinäre Entwicklung (= Rhetorik-Forschungen 21). Berlin: de Gruyter 2014, S. 663-679.
  • „Die Zeit bringt Rath.“ Schillers Wilhelm Tell als Drama der Temporalität. In: Michael Gamper, Helmut Hühn (Hgg.): Zeit der Darstellung. Ästhetische Eigenzeiten in Kunst, Literatur und Wissenschaft (= Ästhetische Eigenzeiten 1). Hannover: Wehrhahn 2014, S. 245-269.
  • Erlösung von der Medialität? "Held" und "neuer Mensch" in der Kriegsrhetorik von Simmel und Sombart. In: Karl Wagner, Stephan Baumgartner, Michael Gamper (Hgg.): Der Held im Schützengraben. Führer, Massen und Medientechnik im Ersten Weltkrieg. Zürich: Chronos 2014, S. 29-50.
  • Der postromantische Romantiker. Zur Frage des Altersstils in Eichendorffs (autobiographischem) Spätwerk. In: Gerhard Neumann, Günter Oesterle (Hgg.): Altersstile im 19. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014, S. 37-56.
  • Pannenpoetik. Dürrenmatt als Nachfahr Schillers? In: Die Dramaturgie der Phantasie. Dürrenmatt intermedial und intertextuell. Hg. von Ulrich Weber, Peter Schnyder, Peter Gasser und Peter Rusterholz. Göttingen/Zürich: Wallstein/Chronos 2014 (im Druck).
  • „What a lucky chapter of chances!“ Tristram Shandy, die Schweizer und das Problem der Namensgebung. In: Christoph Pflaumbaum, Carolin Rocks, Christian Schmitt, Stefan Tetzlaff (Hgg.): Ästhetik des Zufalls. Ordnungen des Unvorhersehbaren in Literatur und Theorie (= Beiheft zu Euphorion. Zeitschrift für Literaturgeschichte). Heidelberg: Winter 2014 (im Druck).
  • „Conjekturen-Wüstlinge“. Vom Nutzen und Nachteil des Unnützen bei Nietzsche. In: Jill Bühler, Antonia Eder (Hgg.): Das Unnütze Wissen (in) der Literatur. Freiburg im Breisgau: Rombach 2015 (im Druck).
  • Response zu Günter Oesterles Intervention „Die Romantik und das Interessante – Tilgung oder Integration?“. In: Romantik kontrovers. Hg. von Gerhard Neumann, Günter Oesterle und Dagmar von Wietersheim. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015 (im Druck).

Handbuch-Artikel

  • Rhetorik [bio-bibliographischer Abschnitt zum 18. und 19. Jahrhundert]. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. v. Gert Ueding, Bd. 7, Tübingen: Niemeyer 2005, Sp. 1468-1472.
  • Rhetorik [begriffsgeschichtlicher Abschnitt zum 18. und 19. Jahrhundert]. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. v. Gert Ueding, Bd. 7, Tübingen: Niemeyer 2005, Sp. 1523-1529.
  • [Zweitabdruck der beiden zuletzt genannten Artikel in Gert Ueding (Hg.): Rhetorik. Begriff - Geschichte - Internationalität. Tübingen: Niemeyer 2005, S. 30-33 und S. 67-71.]
  • Zufall. In: Kleist-Handbuch. Leben–Werk–Wirkung. Hg. von Ingo Breuer. Stuttgart/Weimar: Metzler 2009, S. 379-382. (2. Aufl. als Sonderausgabe 2013)
  • Ökonomie. In: Büchner-Handbuch. Leben–Werk–Wirkung. Hg. von Roland Borgards und Harald Neumeyer. Stuttgart/Weimar: Metzler 2009, S. 182-186.
  • Die Kalkülisierung des Glücks. In: Glück. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. von Dieter Thomae et al. Stuttgart/Weimar: Metzler 2011, S. 150-153.
  • Politische Romantik. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. von Gert Ueding et al., Bd. 10: Nachträge A-Z. Berlin: de Gruyter 2011, Sp. 925-933.
  • Geologie. In: Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. von Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben. Stuttgart/Weimar: Metzler 2013, S. 75-79.
  • Jules Verne: Voyage au centre de la terre. In: Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. von Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben. Stuttgart/Weimar: Metzler 2013, S. 375-379.
  • Friedrich Schlegel. In: Grundriss der Geschichte der Philosophie, begründet von Friedrich Ueberweg. Die Philosophie des 18. Jahrhunderts. Band 3. Deutschland, Österreich, Schweiz, Nord- und Osteuropa. Hg. v. Helmut Holzhey. Basel: Schwabe 2014 (im Druck).
  • Jaques[!] Callot. In: E.T.A. Hoffmann-Handbuch. Leben–Werk–Wirkung. Hg. von Christine Lubkoll, Harald Neumeyer. Stuttgart/Weimar: Metzler 2015 (im Druck)
  • Die Bergwerke zu Falun. In: E.T.A. Hoffmann-Handbuch. Leben–Werk–Wirkung. Hg. von Christine Lubkoll, Harald Neumeyer. Stuttgart/Weimar: Metzler 2015 (im Druck)
  • Spieler-Glück. In: E.T.A. Hoffmann-Handbuch. Leben–Werk–Wirkung. Hg. von Christine Lubkoll, Harald Neumeyer. Stuttgart/Weimar: Metzler 2015 (im Druck)
  • Gebrauchsliteraturforschung. In: Literarische Rhetorik. Hg. von Rüdiger Zymner (= Handbücher zur Rhetorik. Hg. von Gregor Kalivoda, Hartwig Kalverkämper, Gert Ueding, Bd. X). Berlin/Boston: de Gruyter 2015 (im Druck)

Kleinere Beiträge, Rezensionen etc. (Auswahl)

  • Rezension von Dirk von Boetticher: "Meine Werke sind lauter Diagnosen." Über die ärztliche Dimension im Werk Arthur Schnitzlers. Heidelberg: Winter 1999. In: Gesnerus. Schweizerische Zeitschrift für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften 58 (2001), S. 361.
  • Rezension von Rüdiger Campe: Spiel der Wahrscheinlichkeit. Literatur und Berechnung zwischen Pascal und Kleist. Göttingen; Wallstein 2002. In: Arbitrium 1/2003, S. 59-62.
  • Michel Foucaults "Sittenmonster", Beitrag zur Arbeitstagung "Tyrannen, Schurken, Anormale: Politische Ausnahmefiguren" (Universität Konstanz, 2005): www.uni-konstanz.de/kulturtheorie/02-2005%20arbeitstagung.htm
  • Im Anfang war das Komma. In: unimagazin. Die Zeitschrift der Universität Zürich 18/2 (2009), S. 48f.
  • "Die probabilistische Revolution hat am Spieltisch begonnen." Ein Gespräch [mit Ernst Strouhal]. In: Ernst Strouhal et al. (Hgg.): Spiel und Bürgerlichkeit (= Passagen des Spiels I), Berlin/Heidelberg: Springer Verlag 2010, S. 167-182.
  • "Employability" in einem Sprachfach. Kompetenzen von Philologinnen und Philologen. In: Für eine neue Kultur der Geisteswissenschaften? Akten des Kongresses vom 30. November bis 2. Dezember 2011, Bern. Bern: Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften 2012, S. 73-80.
  • Rezension von Klaus Ries (Hg.): Romantik und Revolution. Zum politischen Reformpotential einer unpolitischen Bewegung. Heidelberg 2012. In: Jahrbuch Rhetorik 2014 (im Druck).
  • Rezension von Oliver Ruf (Hg.): Goethe und die Schweiz. Hannover 2013. In: Zeitschrift für Germanistik 2/2015 (im Druck).