Fermer
_flsh_langue_langue_litterature_allemande_choix.jpg

Kursangebot

Einführung ins Mittelhochdeutsche

DO 1000– 1130 / Herbst / B.2.78

Als ‚Mittelhochdeutsch‘ bezeichnet man die Varietäten des Deutschen, die etwa zwischen 1050 und 1350 gesprochen und geschrieben wurden. In dieser historischen Sprachstufe sind bedeutende Grundlagenwerke der deutschsprachigen Literatur und Kultur verfasst. Der Einführungskurs vermittelt Basiskenntnisse des Mittelhochdeutschen und leitet anhand der Erzählung ‚Der arme Heinrich‘ von Hartmann von Aue zur Lektürefähigkeit mittelhochdeutscher Texte an. Zugleich führt er in Erscheinungsformen und Aspekte der mittelalterlichen Literatur und Kultur ein.

Literatur (bitte anschaffen!):

Hartmann von Aue, Der arme Heinrich, 18. Aufl., besorgt von Kurt Gärtner, Berlin und New York 2010 (Altdeutsche Textbibliothek 3) [ISBN 978-3110254266]

Beate Hennig, Kleines mittelhochdeutsches Wörterbuch. 6. Aufl., Berlin und Boston 2014. [ISBN 978-3110328776, auch frühere Auflagen dieses Wörterbuchs sind möglich]


Seminar zur mittelhochdeutschen Literatur: Das ‚Nibelungenlied‘

DO 1000–1130 / Frühjahr / B.2.78

Zu den auch heute noch bekanntesten und wirkmächtigsten Texten der deutschen Literatur des Mittelalters gehört das ‚Nibelungenlied‘, das seit dem 19. Jahrhundert wie kaum ein anderes Kunstwerk als Träger eines nationalen Mythos vereinnahmt wurde. Um 1200 im österreichischen Donauraum, möglicherweise am Passauer Bischofshof, von einem unbekannten Künstler verfasst, scheint es schon im Mittelalter ein Bestseller gewesen zu sein: Reicher als die meisten anderen Werke der mittelhochdeutschen Literatur ist es in 37 bisher bekannten Handschriften und Fragmenten überliefert, fast immer in Textgemeinschaft mit der ‚Nibelungenklage‘, einer kommentierenden Fortsetzung. Diese Faszinationskraft des Epos ist trotz vieler Widersprüchlichkeiten in Handlung und Komposition, die nur eines seiner Rätsel sind, bis heute ungebrochen.
Im Seminar werden wir das ‚Nibelungenlied‘ auf Grundlage der Lektüre von Auszügen (vorwiegend aus dem ersten Teil des umfangreichen Epos) kennenlernen und in seinen kulturhistorischen Zusammenhängen erschliessen.

Literatur (bitte anschaffen!):

Das Nibelungenlied. Nach der Handschrift B hg. von Ursula Schulze, ins Neuhochdeutsche übersetzt und kommentiert von Siegfried Grosse, Stuttgart 2010 u.ö. [ISBN 978-3150189146]

Ursula Schulze, Das Nibelungenlied, Stuttgart 1997 u.ö. [ISBN 978-3150176047]